Kirchenchor

Gründungsgeschichte des Kirchenchores "St. Genesius"

 

Als im September 1980 P. Vigil Untertrifaller die Pfarrei Jenesien übernahm, war es sein größter Wunsch, wieder einen Kirchenchor ins Leben zu rufen. Seit mehr als 20 Jahren bestand nämlich in Jenesien kein Kirchenchor mehr. Bei einem Aufruf an die Bevölkerung meldeten sich gegen jede Erwartung sofort 35 interessierte Sängerinnen und Sänger. Dem Initiator P. Vigil gelang es auch, einen der erfahrensten Chorleiter Südtirols, Prof. Luis Mitterer aus Bozen, zu gewinnen.

 

Nach gründlichen Vorbereitungsarbeiten fand am 20. Februar 1981 die Gründungsversammlung statt. Dabei wurden die Statuten genehmigt, sowie der Obmann und der Vorstand gewählt. Inzwischen waren bereits die Probearbeiten angelaufen. Prof. Luis Mitterer, der die schwierige Aufgabe übernahm, die Sängerinnen und Sänger des neuen Chores, die fast alle Anfänger waren, in Theorie und Praxis auszubilden, zog zur Unterstützung Herrn Hans Hohenegger bei, sodass ein Jahr lang, aufgeteilt in zwei Gruppen, intensiv geprobt werden konnte. Ganz besonderen Wert legte Prof. Mitterer, der auch Stimmbildner ist, auf eine gediegene Stimmbildung jedes einzelnen Mitgliedes. Dank des Könnens, des Einfühlungsvermögens, des selbstlosen Einsatzes und der Geduld des Chorleiters, aber auch durch den Fleiß und die Begeisterung aller Mitglieder konnte der Chor bereits nach wenigen Monaten Probe die Gottesdienste an Größeren Feiertagen musikalisch umrahmen.

 

Der Chor war von allem Anfang an bestrebt, gute geistliche und weltliche Werke einzustudieren, um an den wichtigsten Festtagen des Jahreskreises die Gottesdienste und außerkirchlichen Feiern mitzugestalten. Neben seinen liturgischen Tätigkeiten kann der Chor auch auf erfolgreiche Konzerte verweisen.

 

Zum ersten Obmann wurde bei der Gründungsversammlung Dr. Volker Straudi gewählt. Er hat in seiner Amtszeit bis zu seinem allzufrühen Tod im Jänner 1986 dem neugegründeten Chorverein beispielhaft vorgestanden und seine großen Fähigkeiten in jeder Hinsicht voll eingesetzt. Unter seinem Vorsitz hat er in Zusammenarbeit mit dem Ausschuß und allen Chormitgliedern die nötigen Geldmittel zur Restaurierung der Kirchenorgel durch Spendenaufrufe und Gewinne aus Veranstaltungen zusammengebracht.

 

Nebenher wurde der von der Gemeinde Jenesien zur Verfügung gestellte Raum in der Mittelschule von Jenesien zu einem geeigneten und gemütlichen Probelokal ausgebaut und eingerichtet. In der Gemeineschaft hat er sich um Zusammenhalt und guter Harmonie bemüht. Dr. Straudi wird allen Chormitgliedern als Vorbild in Erinnerung bleiben.

 

Nach dem Tode des ersten Obmannes Dr. Volker Straudi stand der Chor unter der Obmannschaft von Frau Maria Egger, die vorherige Obmannstellvertreterin gwesen war. Von 1987 bis 2001 war Sebastian Reiterer Obmann des Kirchenchores St. Genesius. Es folgte Josef Plattner von 2001 bis 2004, Albert Locher von 2004 bis 2010 und 2010 bis 2014 Chormitglied Ursula Veit Thurner.

Seit 2014 steht der Chor unter der Obhut von Seffi Gasser Dalsasso.

Um interessierten Jugendlichen des Dorfes eine musikalische Ausbildung zu bieten und junge Kräfte für den Kirchenchor zu gewinnen, hat der Chor schon 1982 einen Jugendchor gegründet, der heute noch mit Erfolg besteht.

 

Feste Einkommensquellen hat der Chor außer Beiträgen der unterstützenden Mitglieder keine; er ist auf Spenden und Beiträge von Gönnern und öffentlichen Institutionen angewiesen.

 

Die Chorleitung hat seit Herbst 1999 Klaus Reiterer mit neuem Schwung und großer Leidenschaft übernommen. Ihm ist es zu verdanken, dass der Chor mit stetig wachsenden Anforderungen an ein immer höheres Niveau herangeführt werden konnte.

 

Anschließend an diese Gründungsgeschichte sei allen herzlich gedankt, die beigetragen haben, als aktives oder unterstützendes Mitglied den Chor auf den heutigen Stand zu bringen. Ein besonderer Dank gilt Prof. Luis Mitterer, der mit unermüdlichem Einsatz und großer Sachkenntnis den Chor seit seiner Gründung bis zum Jahr 1999 geleitet hat.